Achalmritterschaft Reutlingen e.V. Original-Logo 2011

 

Philosophie, Idee und Entstehung der Achalmritterschaft© Reutlingen e.V.

 

 

Wir fördern Kultur & Tourismus in

Baden-Württemberg

 

 

Erfindung einer neuen Symbol- und / oder Narrenfigur

 

Der Reutlinger Achalmritter©

 

Erfindung, Schaffung und Neugründung einer Ritterschaft / Ritterorden / Narrengruppe / Narrenzunft / Musikkapelle / Kulturgruppe / Interessengemeinschaft Aufbau Achalmburg.

 

 

Erster Reutlinger Achalmritter zu Frank und Frei

 

Gründer und Schirmherr der Achalmritterschaft Reutlingen e.V. Frank Christoph Schnitzler alias "Erster Reutlinger Achalmritter Frank und Frey zu Reutlingen".

 

Reutlinger Ritterorden / Ritterschaft / Narrengruppe / Narrenzunft / Musikkapelle / Kulturgruppe / Interessengemeinschaft "Aufbau Achalmburg" innerhalb der Achalmritterschaft© Reutlingen e.V.

Bezeichnung des Vereins: Achalmritterschaft© Reutlingen e.V.

Idee, Begründung und Ursprung:

 

Weil die Narrenzunft Achalmgautscher 1987 Reutlinger Schandele des Männervereins 1863 Reutlingen e.V. seit einigen Jahren in den Fasnetsumzügen keine Musikkapelle mehr hat, machte sich Frank Christoph Schnitzler Gedanken was man unternehmen könnte.

Im Herbst 2008 hatte Frank Christoph Schnitzler die Idee eine Musikkapelle für die Narrenzunft Achalmgautscher 1987 Reutlinger Schandele zu gründen. Da sich Frank Christoph Schnitzler seit vielen Jahren mit der Schwäbisch-Alemannischen Fasnet und der frühzeitlichen Geschichte, nicht nur der Stadt Reutlingens beschäftigt, wusste er, dass auf der Burg Achalm seit 1030 Ritter verschiedener Ritterepochen waren. Diese Achalmritter waren maßgebender Ausschlag für die Namenserfindung und folglichen Namensgebung der neuen Reutlinger Ritterschaft / Ritterorden / Narrengruppe / Narrenzunft / Musikkapelle / Kulturgruppe / Interessengemeinschaft Aufbau Achalmburg innerhalb der Achalmritterschaft© Reutlingen e.V. So wurde nun aus der anfänglichen Idee einer "Lumpenkapelle" für die Reutlinger Schandele durch Frank Christoph Schnitzler die "Achalmritterschaft© Reutlingen e.V." (Fasnet, Februar 2010)

Diese neue historische Figur "Der Reutlinger Achalmritter©" kann auf ihren Ursprung bis in das Jahr 1030 auf die Grafen von Achalm zurückblicken.

 

So wurde aus Frank Christoph Schnitzler der erste "Reutlinger Achalmritter©" Frank und Frey zu Reutlingen". Der Schöpfer und Gründer der neuen historisch bedeutenden Figur "Der Reutlinger Achalmritter©" erfand und schuf diese im Februar 2010 und rief sie somit am 9. Juni 2010 ins Leben der Stadt Reutlingen. 

Ein wesentlicher Bestandteil und Grund zur Schaffung dieser neuen Figur war für Frank Christoph Schnitzler die Tatsache, dass die "Schlacht um die Achalm" eigentlich erst im Jahre 2009 endgültig und entschieden gewonnen wurde. Denn erst seit dieser Zeit darf die Stadt Reutlingen die Achalm ihr Eigen nennen.

 

 

Die genaue Rittergewand- / (Häsbeschreibung) folgt.

 

 

Narrenruf: 3 x Achalm - Ritter

Historischer Hintergrund:

 

Frank Christoph Schnitzlers Idee und Erfindung der neuen Figur und gleichzeitig Ritterorden / Narrengruppe / Narrenzunft / Musikkapelle / Kulturgruppe / Interessengemeinschaft Aufbau Achalmburg innerhalb der Achalmritterschaft© Reutlingen e.V. begründet Schnitzler mit dem historischen Hintergrund der Namensentstehung der Achalm selbst. Er möchte den Reutlingern ihre, leider in Vergessenheit geratene, Achalmritter© zurückgeben. Die Reutlinger Achalmritter© sollen die Reutlinger und andere daran erinnern, woher der Name Achalm überhaupt stammt und wie sie zur Marienkirche kamen. Ohne Die Reutlinger Achalmritter©, die das historische Stadtbild der Stadt Reutlingen geprägt haben, gäbe es heute die Marienkirche nicht. Nachweislich eine der schönsten Kirchen Deutschlands.

Insbesondere das Wirken der Grafen von Achalm verhalf der Stadt Reutlingen zum Gelingen und Erfolg. Die Grafen von Achalm legten anno 1040 den Stadtmittelpunkt zum Marktplatz, wo er heute noch ist. Dazu gaben Sie der Stadt Reutlingen das Marktrecht.

Philosophie der Achalmritterschaft© Reutlingen e.V.

Dieser gemeinnützige Verein / Ritterorden / Ritterschaft / Narrengruppe / Narrenzunft / Musikkapelle / Kulturgruppe / Interessengemeinschaft Aufbau Achalmburg innerhalb der Achalmritterschaft© Reutlingen e.V. soll die Stadt Reutlingen nach außen hin vertreten, sowie die Stadt selbst nun auch alle ihre Ritterschaften in einer eigenen Figur präsentieren kann. Diese Figur / Vereinigung / Ritterorden / Ritterschaft, so die Idee Frank Christoph Schnitzlers, kann / soll an historischen und kulturellen Festen wie Reutlinger Schwörtag, Heimattagen, Festumzügen, Narrentreffen, mittelalterlichen Treffen sowie an anderen kulturellen Veranstaltungen, an die Ritterschaften in und um Reutlingen erinnern. Insbesondere an die Grafen von Achalm.

Das soziale Engagement ist eine Grundlage der Achalmritterschaft Reutlingen e.V. und liegt im Sinne des Gründers und Schirmherrn Frank Christoph Schnitzler. Die Förderung, Anteilnahme, Unterstützung und Mitwirkung an sozialen Projekten, Aktionen wie Brot für die Welt, Bündnis Entwicklung Hilft, Hilfe für Opfer von Naturkatastrophen, Hilfsprojekte in Drittländern, AWO usw., und Veranstaltungen von und für behinderte, kranke, sowie aus der Gesellschaft ausgeschlossene Mitmenschen, soll eine Grundbasis der Achalmritterschaft Reutlingen e.V. sein. Auftritte und Aktionen jeglicher Art, in Pflegeeinrichtungen wie Krankenhäuser, Heimen, Schulen und anderen sozialen Einrichtungen sollen uns und diesen dort lebenden Mitmenschen fröhliche Stunden bereiten, um Sorgen und Alltagsprobleme etwas vergessen zu lassen. Im sozialen Engagement und verantwortlichen, also "ritterlichen", Handeln an unseren Mitmenschen liegt eine der Hauptinteressen der Achalmritterschaft Reutlingen e.V.

Interessengemeinschaft zur Rekonstruktion und Wieder-/ Aufbau der Achalmburg innerhalb der Achalmritterschaft Reutlingen e.V.

Durch Auftritte, Konzerte, Ritterliche Festspiele, Mittelalterliche Märkte, verschiedene andere Aktionen und Veranstaltungen der Achalmritterschaft© Reutlingen e.V., sollen Gelder, Fördermittel und Spenden zur Rekonstruktion der Burg Achalm eingehen. Eine Vision, Idee und zugleich größter Wunsch des Visionärs Frank Christoph Schnitzlers ist es, dass man einmal Burgführungen in der wieder aufgebauten Burg Achalm machen kann. Die Einnahmen durch Eintrittsgelder, Burgführungen, Festivals und Rittertreffen auf der Burg Achalm kämen der Achalmritterschaft© Reutlingen e.V. und der Eigentümerin selbst, der Stadt Reutlingen, zugute, schafft neue Arbeitsplätze rund um die Achalmburg und ein neues Marketingkonzept für die Stadt Reutlingen kann entwickelt werden. Darüber hinaus hätte die Stadt Reutlingen eine weitere einzigartige Sehenswürdigkeit anzubieten.

 Zum Reutlinger Achalmritter© wird man geschlagen...

mit zur Philosophie Frank Christoph Schnitzlers und der Achalmritterschaft© Reutlingen e.V. gehört, dass man nach ritterlicherm Brauch zum Ritter geschlagen wird.

Es liegt im Sinne des Gründers und Schirmherrn Frank Christoph Schnitzlers (Erster Reutlinger Achalmritter© Frank und Frey zu Reutlingen), Menschen in diesem Verein auf- und anzunehmen, die aus Überzeugung an der Grundphilosophie des sozialen Engagement des Vereins und Freude am Mittelalterlichen, Kulturellen, und Musikalischen haben. Sie sollen aus freier Entscheidung kommen und auch wieder gehen dürfen. Es soll zwanglos und absolut frei sein. Es gibt Auszeichnungen wie Achalmritter-Urkunden und Achalmritter-Orden für langjähriges Engagement und Mitarbeit im Verein.

Für Geld- und Sachspenden sind die Reutlinger Achalmritter immer dankbar. (Siehe unter: "Spendenkonto")

Die historische, offizielle und feierliche Gründung der Achalmritterschaft Reutlingen e.V. zu Ehren der Stadt Reutlingen vom Gründer und Schirmherr Frank Christoph Schnitzler, "Erster offizieller Reutlinger Achalmritter Frank und Frey zu Reutlingen", soll der Jahrestag zur Übergabe der Achalm an die Stadt Reutlingen anno 9. Juni 2010 auf der Burg Achalm direkt am Bergfried in der Mitte des Tages um 12 Uhr sein.

Zur Erklärung der neuen historischen Figur Der Reutlinger Achalmritter©

Frank Christoph Schnitzler geht es nicht darum irgendeine (Narren-) Figur zu schaffen, damit man zu den sowieso schon vielen und leider auch historisch völlig unbegründeten "Fantasie-Narrenzünften" noch eine hinzufügt, sondern vielmehr eine die, so die Meinung Frank Christoph Schnitzlers, schon lange für die Stadt Reutlingen wichtig war und ist. Aus historischer Sichtweise sogar die wichtigste und bedeutendste Figur Reutlingens überhaupt, da die Ritterschaften in und um Reutlingen die Stadt wesentlich geprägt und das heutige historische Stadtbild beeinflusst haben. Frank Christoph Schnitzler ist sogar der Meinung, dass die Erfindung dieser Figur wohl völlig vergessen worden sei, weil es ohne die Ritter in Reutlingen heute ganz anders aussehen würde, und deshalb gerade diese Figur äußerst bedeutsam für die Stadt Reutlingen ist. Insbesondere auf Hinblick der Grafen von Achalm, die sehr viel FÜR die Stadt Reutlingen getan haben. Sie gaben unter anderem der Stadt Reutlingen den heutigen Marktplatz der Stadt und ebenso das Marktrecht für die Stadt Reutlingen. Diese Leistungen der Grafen von Achalm trugen zum erfolgreichen Gelingen der Stadt Reutlingen wesentlich bei.

Da Reutlingen durch mehrere alemannische Teilsiedlungen, wie beim heutigen Friedhof unter den Linden, entstand und bereits im 5. Jahrhundert urkundlich erwähnt wurde, hat Reutlingen historisch nachgewiesene alemannische Wurzeln. Schon die Endsilbe "-ingen" weist auf einen alemannischen Landsitz hin.

Aus dieser Historie heraus ist die Figur Der Reutlinger Achalmritter© schwäbisch-alemannischen Ursprungs und auch berechtigt diesen "Titel" tragen zu dürfen, so die Meinung Frank Christoph Schnitzlers.

Bei der Figur Der Reutlinger Achalmritter© geht es Frank Christoph Schnitzler nicht um einen bestimmten Ritter der damaligen verschiedenen Ritterepochen, sondern vielmehr um die Verkörperung aller Ritter in und um Reutlingen überhaupt. Die wichtigsten fünf Ritterepochen sollen hier kurz beschrieben werden:

Anno 1030 begann der Bau der Höhenburg Achalm durch die Grafen von Achalm Graf Egino und wurde nach dessen Tod von seinem Bruder Graf Rudolf fertiggestellt. Die damit verbundenen Herrschaftsrechte hatten über Jahrhunderte wichtige Bedeutung für die Stadt Reutlingen. In dieser Ritterepoche entstand auch der Name der Achalm, wie in der Ballade von Ludwig Uland 200 Jahre später beschrieben.

Anno 1247 wurde die Stadt Reutlingen durch Anhänger des Gegenkönigs Heinrich Rapse belagert. Aus Dankbarkeit der Reutlinger Bürger über die überstandene Belagerung begannen die Reutlinger mit dem Bau der Marienkirche. Nachweislich eine der schönsten Kirchen Deutschlands.

Anno 1377 begann die "Schlacht bei Reutlingen" eines württembergischen Ritteraufgebots unter Graf Ulrich.

Anno 1519 überfiel Herzog Ulrich die Stadt Reutlingen, die jedoch rasch durch den Schwäbischen Bund wieder befreit wurde.

Anno 9. Juni 2009 ging die Achalmburg erstmals seit 920 Jahren in den Besitz der Stadt Reutlingen über. Seit 26. Februar 2010 halten die Reutlinger Achalmritter in einem original erhaltenen Zwingerturm (Wehrturm) regelmäßig ihre Sippungen und Rittermahle in ihren Tafelrunden ab.

Wie bereits oben beschrieben, handelt es sich bei der Figur nicht um einen bestimmten Ritter einer bestimmten Ritterepoche sondern vielmehr um die Verkörperung in einer Figur aller damaligen Ritterschaften in und um Reutlingen. So sollen nun diese Ritter mit der neuen Figur nicht mehr in Vergessenheit geraten und jährlich an der Fasnet und anderen heimatlichen Brauchtumsfeste und in den Festumzügen das Straßenbild Reutlingens mitprägen. Um diese verschiedenen Ritterepochen in einer Figur darzustellen, möchte Frank Christoph Schnitzler, der Vater und Schöpfer dieser Figur, zu Ehren der Stadt Reutlingen die Reutlinger Stadtfarben im Rittergewand / Häs zum Ausdruck bringen. Auch das Stadtwappen und das Wappen der letzten Ritterepoche (Das Wappen des Landkreises Reutlingen) soll auf dem Rittergewand / Häs den Reutlinger Achalmrittern© und somit der Stadt Reutlingen selbst die Ehre geben. So die Idee Frank Christoph Schnitzlers.

Die Achalmritterschaft Reutlingen© e.V., sollen erstmals als Ritterorden / Ritterschaft, Musikkapelle und Kulturgruppe in Erscheinung treten, da, wie aus dem Ursprung dieser Idee von Frank Christoph Schnitzler, der bereits bestehenden Narrenzunft Achalmgautscher 1987 Reutlinger Schandele, eine Musikkapelle in den Fasnetsumzügen fehlt. Da die Achalmritterschaft Reutlingen© e.V. aber einen völlig unabhängigen Verein darstellen, können sie auch jederzeit als Einzelgruppe auftreten. 

So macht nun die Erfindung dieser Figur Der Reutlinger Achalmritter© einen historischen Sinn in der Stadtgeschichte Reutlingens.

Hier eine mögliche Herkunft des Namens Achalm:

Der Legende nach soll der Name des Berges bzw. der vormaligen Burg auf die letzten Worte des in Folge eines Mordanschlags tödlich getroffenen Burgherrn Graf Egino zurückgehen. In seinem Todeskampf seien dessen letzte Worte „Ach Allm…“ gewesen, wobei er den gemeinten Ausruf „Ach Allmächtiger!“ aufgrund des eintretenden Todes nicht mehr habe aussprechen können.

„Ach Allm –!" stöhnt' einst ein Ritter; ihn traf des Mörders Stoß;
„Allmächt'ger!" wollt er rufen, – man hieß davon das Schloß.
Herr Ulrich sinkt vom Sattel halb tot, voll Blut und Qualm,
Hätt' nicht das Schloß den Namen, man hieß' es jetzt Achalm.

 

Erster Reutlinger Achalmritter zu Frank und Frei